Spat beim Pferd

Spat ist eine beim Pferd sehr häufig vorkommende Erkrankung.

Naturheilkundlich kann die Behandlung von Spat durch verschieden homöopathische Mittel bzw. durch Phytotherapie erfolgen. Hier wird versucht auf den Gelenkverschleiss auf diesem Wege einzuwirken. Blutegel haben sich auch als hilfreich erwiesen, da sie u. A. die Durchblutung anregen und Entzündungen eindämmen bzw positiv wirken können.

Spat wird vor allem bei Sportpferden beobaxchtet. Die slegt den Schluss nahe, dass ein übermässiger Gebrauch der Pferde Spat begünstigt. Springpferde, Rennpferde (Galopp- oder Trabrennpferde), Military- aber auch Dressurpferde sind von dieser Erkrankung häufig betroffen. Die überaltersgemässe Darstellung der Gelenke des Pferdes, dass heisst die durch hohe Beanspruchung abgescherten Gelenke manifestieren sich für das Pferd zu einer schmerzhaften Erkrankung. Spat geht oftmals mit einer Lahmheit einher, die sich in Bewegung bessert. Typischerweise wird Spat durch eine sogenannte Spat-Probe, einer speziellen Beugeprobe, diagnostiziert. Dies kann bspw. durch einen Tierarzt, Pferdephysiotherapeuten oder Tierheilpraktiker durchgeführt werden.